20 Jahre Ananke – Hang und Rav Klänge

 

 

A nanke – dieser Begriff stammt aus der griechischen Mythologie und steht für “Bedürfnis” oder “Zwangsläufigkeit. In dieser Mythologie stand Ananke auch für die Personifizierung des unpersönlichen Schicksal (Ja, ich gebe zu, ich habe hierfür bei Wikipedia gespickt…)

Ananke – das steht aber mittlerweile auch für eine sehr wertvolle Einrichtung in meinem Heimatlandkreis. Diese kümmert sich um Patientinnen und Patientien mit psychosomatischen Störungen. Diese Einrichtung hat vor ein paar Tagen ihr mittlerweile 20-jähriges Bestehen gefeiert.

Zusammen mit meinem Onkel Lui durfte ich diesen wundbaren Tage mit Hang und Rav Vast Klängen begleiten. Lui hat mit seiner Hang ja dort schon mal gespielt, und so wurden wir zum Jubiläum eingeladen, was mir natürlich sehr gerne angenommen haben.

Ich fühle mich einfach nur entspannt.

Es hat sich ein auch für uns sehr schöner Tag entwickelt mit interessanten Gesprächen, tolle Eindrücken und spannenden Impressionen rund um die Erlebnisse mit Hang und Rav. Man hat einfach wieder gespürt, welche Kraft und Magie von diesen Klängen ausgehen kann. Sofern man sich darauf einlassen kann und einlässt. Es war schön zu sehen und zu erleben, wie ein Großteil der Zuhörer die Klänge aufsog und wirken ließ.

Auf die Frage, wie es ihnen denn beim Zuhören gehe, kam wie aus der Pistole geschossen: “Ich fühle mich einfach nur entspannt,” Ich finde, schöner und vielleicht auch treffender kann man es nicht formulieren. Und genau deswegen, aus diesem Grund sind auch für uns und mich diese Klänge absolut wichtig geworden.

Kurzum – es hat sehr viel Spass gemacht bei und mit Ananke. Wir würden uns freuen, wenn ihr uns mal wieder brauchen könnt.

Auch an dieser Stelle nochmals Gratulation an das Team – ihr leistet echt wertvolle Arbeit.

Dane

 

 

Dane