Die Welt des Klang

Abtauchen in den Klang

In einer Welt voller Hektik, voller Schall und Dauerlärm ist es für mich sehr wichtig, auch die Ruhe zu finden. Stille. Oder eben Klänge. Dieses #klangsammeln ist ein wunderbares Ventil geworden.

Abtauchen in die Welt des Klang.

Auf der Suche nach der Stille.

Ruhe. Stille. Klänge.

Wie der ein oder andere vielleicht weiß, oder wie man es auch auf meiner Website lesen kann, begeleitet mich schon seit geraumer Zeit das Instrument HANG der Fa. PANArt aus der Schweiz. Und seit kurzem ist durch eine sehr, sehr glückliche Fügung noch ein einen neues Instrument hinzu gekommen. Es ist nicht nur für mich neu, sondern ist generell noch nicht so lang auf dem Markt. Die Rede ist von der RAV Vast, welches seine Grundidee auch vom “Original” aus der Schweiz in irgendeiner Weise weitergesponnen hat.

Nun erreichen mich relativ regelmäßig die Fragen nach dem “Wieso”? Wieso ich mich hinsetzen kann mit diesen Instrumenten, und darauf rumklimpere? Was mir das Ganze gibt? Ob ich es nicht ein bischen “strange” finde? Und und und – die Fragen dahingehend sind äußerst vielfältig.

Ja, es mag “strange” sein. Ist mir aber egal. Es hat einige Zeit gedauert, aber ich hab irgendwann für mich entdeckt, dass ich inmitten all der Alltagshektik, die unweigerlich auf uns hereinprasselt, inmitten der Dauerbeschallung, die irgendwann nur noch als Lärm wahrgenommen werden kann, ich ein großes Verlangen nach Stille habe. Nach Ruhe. Das bedeutet jetzt für mich eben nicht, dass es absolut leise sein muss. Für mich sind es eben die ganz wunderbaren Klänge dieser beiden Instrumente, die mich wieder zur Stille und Ruhe führen. Wenn ich auf dem Hang oder auch der Rav VAST spiele, erdet mich das, es bringt mir Ruhe. Äußerlich UND innerlich.

Ruhe. Äußerlich und Innerlich.

Nach ein paar Klänge tauche ich ein in diese Welt des Klanges, und finde dabei meine Stille. Gerade in Phasen wie derzeit, wo gefühlt noch mehr auf einen hereinbricht, habe ich dies ganz verstärkt gemerkt.

Dieses Sammeln der Klänge ist – so seltsam es alles klingen mag – zu einem “Lärmventil” geworden, durch das ich all den Alltag, die Hektik rauslassen kann. Und dafür bin ich sehr dankbar.

Ich gebe schon zu, dass ich ob dieses Umstandes auch lange unsicher war. Aber vielleicht waren es die extrem hektischen und lauten letzten Wochen und Monate, die mich in dieser Erkenntnis bestärkt haben. Vielleicht war auch die RAV Vast für mich noch das fehlende Puzzle-Teil zu dieser Erkenntnis.

Es mag sich wie gesagt seltsam anhören, aber für mich stellt es genau dies dar.

Ich weiß auch, dass ich mit meinem Spiel oft wahrscheinlich weit entfernt von Perfektion und hohem musikalischen Anspruch bin. Aber das ist auch nicht mein Ansporn. Gerade wenn ich mich nicht darauf konzentriere und weitestgehend meinem Kopf, meinem Herzen und somit meinen Händen freien Lauf lasse, die Augen dabei geschlossen halte, wird das Spiel für mich noch befreiender und inspirierter. Und es bauen sich mit meinen bescheidenen Mitteln wunderbare Klangwelten auf. Für mich zumindest. Und darauf kommt es an.

Ich wünsche euch eine möglichst ruhige und stille Adventszeit.

Es grüßt euch der

Dane