Diese wunderbaren Impressionen hat mir ein Sonnenaufgang bei mir “dahoam” beschert. Traumhaft.

 

W ie schön es doch sein kann, wenn sich an einem schönen Frühlingsmorgen Termine ungeplant nach hinten schieben. So geschehen bei mir vor ein paar Tagen, und somit habe ich die kurze Zeit genutzt. Ich bin an (mittlerweile) einem meiner Lieblingsplätze ein bischen gewandert. Entlang des Gefühlsweges an der Mitternacher Ohe in Schönberg lassen sich immer ganz wunderbare Momente einfangen. Aber an diesem Morgen war das irgendwie nochmal irgendwie anders. Besonders. Wobei – wenn ich so zurückdenke, habe ich eigentlich immer den Eindruck, wenn ich dann die dort entstanden Fotos anschaue. Der noch nicht vollzogenen Zeitumstellung sei Dank – ich war also ziemlich genau unterwegs, als sich gerade die Sonne ihren Weg hinterm Horizont gebahnt hat. Und mit ihren ersten Strahlen durch den frühlingshaften, morgendlichen Wald geschienen hat. Man merkte, dass sie noch nicht die Kraft hat, aber dennoch fühlte man mit jedem Meter mehr, welche Energie sich langsam aber sicher entwickelte.

Und als sie dann hoch genug stand, und sich die Frühsonne in der noch immer recht viel Wasser führenden Mitternacher Ohe spiegelte, dann hatte das schon was, ja, Besonderes. Meine Kamera hatte ich zwar nicht dabei, wohl aber mein Smartphone – und mit dem sind die hier folgenden Bilder entstanden.

Sonnige Grüße vom

Dane