In meiner eigentlichen beruflichen Tätigkeit darf ich unter anderem seit einiger Zeit schon ein recht besonderes Projekt begleiten. Unter dem Motto “Vom Wald das Beste – Botschafter der Region” werden dabei in Zusammenarbeit mit dem Onlinemagazin “Hogn” aus dem Bayerischen Wald interessante Persönlichkeiten umfassend porträtiert. Menschen, die aus der Ferienregion Nationalpark Bayerischer Wald stammen. Die hier geboren wurden, oder her gezogen sind. Menschen, die eine besondere Beziehung zu unserer Region haben. Die unsere Region so lebens- und liebenswert machen. Und die auch gerne darüber berichten. Jetzt gibt es auch eine Print-Version davon – die Woidgsichter.

Es hat sich mittlerweile ein recht bunt gemischtes Publikum angesammelt. Vom Sportler, über den Musiker bis hin zum Künstler oder Kult-Wirt – eine breite Palette ist dabei. Aber alle haben trotz ihrer unterschiedlichen Lebensweisen und Hobbys eines gemeinsam: Die Verbundenheit zu ihrer Heimatregion im und am Nationalpark Bayerischer Wald. Bisher sind diese Geschichten ausschließlich online erschienen (Zur Übersicht aller bisherigen Geschichten geht es hier entlang), und haben sich im Lauf der Zeit einer immer größeren Beliebtheit erfreut.

Woidgsichter – Magazin voller einmaliger Geschichten

So dass wir uns nun entschlossen haben, diese Geschichten auch in hochwertiges Printmagazin zu packen. In regelmäßigen Abständen erscheinen nun also unsere “Woidgsichter” mit drei bis vier Porträts. In der ersten Ausgabe, die gerade erschienen ist starten wir gleich mit drei ganz spannenden Geschichten. Elmar Sammer, der in unserer Region wohl niemanden mehr vorgestellt werden braucht, erzählt über seinen Werdegang und seine musikalische Laufbahn. Und warum er sich trotz dem “Zeug zu mehr” bewusst dazu entschieden hat, seiner Heimatregion treu zu bleiben. Er sagt: “Ich bin ein sehr heimatverbundener Mensch – und hab mich irgendwann dazu entschlossen, auch als Musiker wieder in den Bayerischen Wald zurückzukehren.”

“d’Fuchs Anita aus da Mauth” – sie ist Wirtin des legendären Gasthaus Fuchs in der Lusengemeinde Mauth – Finsterau. Sie erzählt über die Höhen und Tiefen ihres bewegten Lebens, über ihre Schicksalsschläge. Und warum sie die Zukunft “ihres Fuchs” in guten Händen sieht.

Im höchst gelegenen Bergdorf des Bayerischen Waldes, in Waldhäuser, lebt der Künstler Hajo Blach. Auch er hat – trotz etlicher Ausflüge in die weite Welt – seine Liebe zur Heimat nicht verloren. Die Landschaft im Bayerischen Wald ist für ihn Kraft und Inspiration gleichermaßen – über sie sagt er: “Die Landschaft hier ist so atemberaubend, dass man jeden Tag neue, noch schönere Dinge entdecken kann – man muss nur einfach genau hinschauen.” Damit ist über unsere Heimategion wohl alles gesagt.

Ich freue mich sehr, dass wir zusammen mit dem Onlinemagazin Hogn und der Agentur direttissima aus Schärding dieses wunderbare Projekt realisieren konnte. Ich finde es klasse, was daraus geworden ist, und bin begeistert, das Magazin “Woidgsichter” in den Händen zu halten.

Wer nun selbst eines haben möchte, der schreibt mir einfach eine Mail an woidgsichter@ferienregion-nationalpark.de. Es ist absolut lesenswert.