Wohl einer der schönsten Plätze…die Hammerklause

 

B ei diesem Beitrag muss ich jetzt dann doch wieder ein Zitat eines Schmidbauer Songs einbringen. Auch wenn ich die Zeilen ein klein wenig adaptieren muss (und sie somit wahrscheinlich nicht mehr singbar sind, was ich aber auch nicht vor habe). Bei meiner letzten kleinen Wanderung ist es mir aber immer wieder in den Sinn gekommen: “Kaum setz i do mein Fuas am Boden, riech i scho den Duft: Noch Kräuter, Bleaman, Woid und Sun – a Seelenstreichlerluft. I geh den Weg zum oidn Haus am See, koaner sonst is do. I bin bei mir alloa, doch i gspia wo i geh dei Kraft.”

Die Kenner und Fans werden es wahrscheinlich sogleich erkannt haben. Die Zeilen im Original stammen aus dem Song “Richtung Süden” von Werner Schmidbauer zusammen mit Martin Kälberer und Pippo Pollina. Aber es soll ja in diesem Beitrag nicht um die Musik gehen. Sondern um diesen besonderen Platz und die besondere Wanderung.

Die Hammerklause – ein magischer Ort.

Für mich zählt die Hammerklause zu einem der schönsten und ruhigsten Fleckchen Erde überhaupt. Und dadurch auch zu einem richtig magischen Ort. Es mag sich jetzt etwas aussergewöhnlich und für den ein oder anderen bestimmt auch komisch anhören. Aber an diesem Platz spüre ich immer eine ganz besondere Energie, ein ganz eigene, positive Kraft. Vielleicht liegt es daran, dass dieser Platz einer der Lieblingsplätze meiner Mutter in ihrer Kindheit war. Hier fühle ich mich immer besonders behütet. Und das glaube ich ist das, was uns unsere schon von uns gegangenen Menschen immer noch vermitteln können: Sich von ihnen behütet fühlen.

Plätze – Eindrücke – Gefühle

Es mag sich wie gesagt etwas strange anhören. Aber ich bin überzeugt, wenn ihr mal tief in euch geht, dann könnt ihr dies auch spüren. Entweder solch besondere Plätze, oder das Behütet sein. Oder auch beides.

Gerade in Phasen, wo es einiges zu überdenken und zu regeln gibt, wo es Dinge einzunorden gilt, sind für mich diese Plätze wie die Hammerklause oder auch der Lusen durch nichts zu ersetzen. Diese Plätze, diese Eindrücke und diese Gefühle.

Die Tour, die ich meist gehe, führt durch einige einsame Weiler. Wobei ich in diesem Zusammenhang “einsam” nur und ausschließlich positiv behafte. Denn auch hier hat man einfach des Gefühl, die Welt, wie wir sie derzeit wahrnehmen mit all den Problemen, scheint ganz weit weg zu sein. Ich hoffe, dass sich diese Tatsache noch sehr, sehr lange bewahren lässt. Genauso wie die Energie der Hammerklause.

Denn dies kann uns immer wieder sehr viel Kraft spenden. Zumindest tut es das bei mir immer wieder. Und dafür bin ich immer wieder sehr dankbar.

Asante.
Dane