Wandern

“Ich kenne keine Sorge, von der ich mich nicht freigehen könnte”

Dieser Satz, der – so glaube ich – von Pater Anselm Grün im Gipfeltreffen mit Werner Schmidbauer gefallen ist, beschreibt es eigentlich ganz gut, was das Wandern für mich ausmacht.

Sicherlich ist er etwas weitgreifend formuliert, aber es ist schon so, dass zumindest die kleineren Sorgen des Alltags beim Wandern doch irgendwo abgebaut werden können.

Ich meine jetzt mit Wandern auch nicht das “Power-Wandern” (Wie schnell komme ich auf einen noch höheren Gipfel?). Es geht mir persönlich tatsächlich um das Erleben in der Natur, das Aufsaugen der Stimmungen, einfach um das Geniessen des Augenblickes.

Und, wie erwähnt, macht eine Wanderung mich zumindest oft auch seelisch wieder freier, und hat mich oft auch schon wieder richtig ausgenordet. Ob bei bei einem Gespräch mit Freunden in den Bergen, oder aber auch ganz allein – letztlich kommt es auf die Gabe an, die Atmosphäre anzunehmen und diese an sich heran zu lassen.

Natürlich habe ich auch das Glück, in einer Umgebung zu leben, die unendlich viele tolle Plätze bietet, die zu Fuss erwandert werden können, und nicht erst eine lange Anreise erfordern. Viele wunderbare Gipfel wie den Lusen, oder auch viele andere tolle Plätze oder Geheimtipps – der Nationalpark Bayerischer Wald und die Umgebung bietet so vieles.

Und vielleicht rührt daher auch meine grosse Leidenschaft für das Wandern, denn vielleicht ist man nicht wirklich ganz willkürlich an dem Platz, an dem man sich befindet, wer weiss…

 

Hier findet ihr einzelne Infos zu meinen liebsten Plätzen und Wanderungen, die ich nach und nach erweitern werde:

Pin It on Pinterest