Wenn auch der Markt Schönberg im Bayerischen Wald oft und gerne als das “Meran des Bayerischen Waldes” bezeichnet wird (und das mit Recht!) – so hält auch hier der Winter Einzug. Und zeigt sich an Tagen wie heute von seiner besten und schönsten Seite. Ich habe mal wieder gemerkt, dass es einfach nichts erholsameres gibt, als ein Gang durch die wunderbare Natur. Sei der Gang auch noch so kurz, so hilft der doch in jedem Fall. Zumindest bei mir. Und ich habe mir fest vorgenommen, dass ich künftig dies wieder verstärkt angehen werde. Im wahrsten Sinne des Wortes.

Akzeptieren statt jammern

Oft wird ja landauf landab über den Winter und die kalte Jahreszeit geschimpft und darüber gezedert. Aber warum eigentlich? Erstens können wir es ja ohnehin nicht ändern und beeinflussen. Und – wenn man sich darauf einlässt und diese Seiten auch sieht – dann hat der Winter auch seine schönen und beeindruckenden Seiten. Bevor wir jammern, sollten wir manche Dinge einfach akzeptieren und annehmen, so wie sie sind. Das gilt meines Erachtens übrigens nicht nur für den Winter.

Auch wenn ich heute meine Kamera nicht dabei hatte, möchte ich an dieser Stelle ein paar Bilder einstellen. Sind zwar “nur” Handybilder – aber immerhin.